Erbrecht

In der erbrechtlichen Beratung greifen wir auf einen großen Erfahrungsschatz zurück.

Ein Schwerpunkt liegt in der vorsorgenden Beratung und Anfertigung von Testamenten und Erbverträgen, Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten, stets unter Berücksichtigung der erbrechtlichen Probleme in den immer häufiger werdenden Patchwork-Familien. Zudem liegt der Schwerpunkt in der Beratung zur Gründung von Stiftungen, wenn kein Wunscherbe vorhanden ist. In einem solchen Fall können wir bei Bedarf auch auf kompetente Steuerberater und Gesellschaftsrechtler zurückgreifen, um auch umfangreichere Testamentsvollstreckungen zu übernehmen.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt für uns in Ihrer Betreuung nach einem Todesfall. In dieser Situation beraten wir Sie gern bei der Auseinandersetzung von Erbengemeinschaften sowie der Geltendmachung und Abwehr von Pflichtteilsansprüchen. Nicht zuletzt wickeln wir als erfahrene Testamentsvollstrecker Ihren Nachlass Ihren Wünschen und Vorstellungen entsprechend verantwortungsvoll und zuverlässig ab.

Rechtsanwältin Gesine Arning ist zertifizierte Testamentsvollstreckerin. Sie ist eingetragen in der Testamentsvollstreckerliste der DVEV (Deutsche Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V.) und verfügt neben ihren fachlichen Kenntnissen über einen großen Erfahrungsschatz  in der praktischen Nachlassauseinandersetzung als Testamentsvollstreckerin.

In der erbrechtlichen Beratung häufig auftretende Fragen:

Vor dem Erbfall:

Testament, gesetzliche Erbfolge

  • Wie sieht die Erbfolge ohne testamentarische Verfügungen aus?
  • Was muss ich beachten, wenn ich ein Testament anfertigen will?
  • Welche Formvorschriften sind zu berücksichtigen?
  • Ist ein Erbvertrag besser als ein Testament?
  • Was verstehe ich unter einem Ehegatten-Testament?
  • Was ist ein Berliner Testament?
  • Wie schaffe ich es, dass ich mein ererbtes Vermögen in meiner Familie erhalte und wie verhindere ich z.B., dass die Schwiegerkinder oder auch Ex-Partner über die gemeinsamen Kinder miterben?
  • Wer kümmert sich um mein/unser Kind, wenn ich frühzeitig aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit versterbe?
  • Was kann ich machen, wenn ich keine Nachkommen habe? Ist für mich die Gründung einer Stiftung sinnvoll?
  • Wann ist die Anordnung einer Testamentsvollstreckung sinnvoll?

Nach dem Erbfall

Erbauseinandersetzung und Pflichtanteilsansprüche

  • Sie haben geerbt, brauchen jetzt aber die Unterstützung zur Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft?
  • Ihre Eltern sind verstorben, haben Sie im Testament aber nicht bedacht, so dass jetzt Ihre Pflichtteils- und ggf. Pflichtteilsergänzungsansprüche zu prüfen und ggfs. durchzusetzen sind?
  • Sie haben Zweifel an der Wirksamkeit des Testaments, dieses müsste evtl. angefochten werden?
  • Sie sind zwar Erbe geworden, müssen aber feststellen, dass der Nachlass durch lebzeitige Verfügungen erheblich geschmälert wurde. Welche Möglichkeiten haben Sie in diesem Fall, noch etwas oder alles zurück zu erhalten?

Weitere Themen:

Vorsorgevollmacht, Betreuungsvollmacht, Patientenverfügung

  • Was ist der Unterschied zwischen Vorsorgevollmacht und Generalvollmacht?
  • In welchem Verhältnis hierzu steht die Patienten- und Betreuungsverfügung?
  • Wie verhindere ich eine gerichtliche Betreuung? Wer wird mein Betreuer und kann ich auch mehrere Personen als Betreuer einsetzen?

Erbfolge in Patchworkfamilien

  • Was sollte ich beachten, wenn meine Ehefrau und ich keine gemeinsamen Kinder haben, aber ein Kind/Kinder aus vorherigen Beziehungen haben?
  • Was ist, wenn sowohl Kinder aus einer früheren Ehe als auch aus der jetzigen, zweiten oder dritten Ehe Kinder vorhanden sind?

Testamentsvollstreckung

  • Was bedeutet Testamentsvollstreckung?
  • Welche Bedeutung hat sie insbesondere für den Erblasser, d.h. für denjenigen, der verstorben ist, und andererseits für den Erben?
  • Wann ist es sinnvoll eine Testamentsvollstreckung anzuordnen?
  • Was kostet eine Testamentsvollstreckung? Wann endet sie?